Praxis Kunterbunt Essen - Regine & Prof. Dr. rer. nat. Arnd Schaff - Hammer Straße 116 - 45257 Essen

Depressive Phasen & Depression

Jeder Mensch kennt Phasen, in denen er niedergeschlagen und traurig ist. Wenn diese Phasen immer länger andauern, sich über Wochen oder Monate erstrecken und vielleicht gar nicht mehr aufhören wollen, ist Unterstützung notwendig. Depressives Erleben schränkt sowohl die Lebensqualität als auch die Fähigkeit, am normalen Leben teilzunehmen, ganz erheblich ein. Dazu gesellen sich oft eine ganze Reihe weiterer Krankheitsanzeichen, die oft gar nicht mit einer Depression in Verbindung gebracht werden, aber ursächlich damit zusammenhängen. Symptome Depressive Phasen sind an drei wesentlichen Kriterien zu erkennen, dazu gesellen sich eine ganze Reihe weiterer typischer Beobachtungen. Welche der unten stehenden Aussagen können Sie für sich bestätigen? Meine Stimmung ist seit Wochen dauerhaft niedergedrückt, fast den ganzen Tag. Ich habe keine Lust und Freude mehr an Aktivitäten, die mir früher Spaß gemacht haben. Ich werde sehr schnell müde und kann mich schlecht aufraffen, Dinge des Alltags zu erledigen. Weitere Beobachtungen: Ich mache mir Vorwürfe und mein Selbstvertrauen hat schon deutlich unter meiner sinkenden Leistung gelitten. Ich kann mich schlecht konzentrieren und bin oft unentschlossen. Ich schlafe schlecht ein und/oder wache früh. Trotz meiner Müdigkeit bin ich unruhig. Besonders morgens geht es mir nicht gut. Ich bin oft gleichgültig in Situation, die mich früher berührt haben. Ich habe keinen Appetit mehr und auch schon deutlich Gewicht verloren. Mein sexuelles Interesse hat deutlich nachgelassen. Ich denke manchmal, es wäre gut, wenn ich tot wäre. Wenn von den ersten drei Kriterien mindestens zwei erfüllt sind und zusätzlich einige der weiteren Beobachtungen zutreffen, kann man auf eine Depression schließen.

Behandlungsmöglichkeiten in Essen

Eine Depression ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, weil sie sich im Verlauf deutlich verschlechtern kann. Im schlimmsten Fall können selbst einfache Aufgaben des täglichen Lebens nicht mehr erledigt werden und der Gedanke an Selbsttötung nimmt großen Raum ein. Depressionen können mittels Psychotherapie und auch medikamentöser Therapie heute gut behandelt werden. Die medikamentöse Therapie verordnet der Hausarzt oder Psychiater, wohingegen die psychotherapeutische Versorgung von einem psychologischen Psychotherapeuten oder Heilpraktiker für Psychotherapie übernommen wird. Insbesondere bei schweren Depressionen werden medikamentöse Therapie und Psychotherapie sehr oft in Kombination eingesetzt.   Leichte Depressionen können in der Regel gut ohne Medikamente nur mittels Psychotherapie in unserer Praxis in Essen behandelt werden. Eingesetzt werden Instrumente der Kognitiven Verhaltenstherapie zur Aufdeckung und Veränderung schädlicher Gedankenmuster sowie die Gesprächstherapie zur sanften und nachhaltigen Veränderung des Selbstkonzeptes. Nach meiner Erfahrung eigenen sich beide Ansätze sehr gut in Kombination: die Instrumente der Kognitiven Verhaltenstherapie bieten die Chance auf schnelle erste Erleichterungen und die Gesprächstherapie sorgt für wirklich nachhaltige Veränderung.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf

0201 / 87 57 78 60

Praxis Kunterbunt - Regine & Prof. Dr. rer. nat. Arnd Schaff       Hammer Straße 116 - 45257 Essen

Depressive Phasen &

Depression

Jeder Mensch kennt Phasen, in denen er niedergeschlagen und traurig ist. Wenn diese Phasen immer länger andauern, sich über Wochen oder Monate erstrecken und vielleicht gar nicht mehr aufhören wollen, ist Unterstützung notwendig. Depressives Erleben schränkt sowohl die Lebensqualität als auch die Fähigkeit, am normalen Leben teilzunehmen, ganz erheblich ein. Dazu gesellen sich oft eine ganze Reihe weiterer Krankheitsanzeichen, die oft gar nicht mit einer Depression in Verbindung gebracht werden, aber ursächlich damit zusammenhängen. Symptome Depressive Phasen sind an drei wesentlichen Kriterien zu erkennen, dazu gesellen sich eine ganze Reihe weiterer typischer Beobachtungen. Welche der unten stehenden Aussagen können Sie für sich bestätigen? Meine Stimmung ist seit Wochen dauerhaft niedergedrückt, fast den ganzen Tag. Ich habe keine Lust und Freude mehr an Aktivitäten, die mir früher Spaß gemacht haben. Ich werde sehr schnell müde und kann mich schlecht aufraffen, Dinge des Alltags zu erledigen. Weitere Beobachtungen: Ich mache mir Vorwürfe und mein Selbstvertrauen hat schon deutlich unter meiner sinkenden Leistung gelitten. Ich kann mich schlecht konzentrieren und bin oft unentschlossen. Ich schlafe schlecht ein und/oder wache früh. Trotz meiner Müdigkeit bin ich unruhig. Besonders morgens geht es mir nicht gut. Ich bin oft gleichgültig in Situation, die mich früher berührt haben. Ich habe keinen Appetit mehr und auch schon deutlich Gewicht verloren. Mein sexuelles Interesse hat deutlich nachgelassen. Ich denke manchmal, es wäre gut, wenn ich tot wäre. Wenn von den ersten drei Kriterien mindestens zwei erfüllt sind und zusätzlich einige der weiteren Beobachtungen zutreffen, kann man auf eine Depression schließen.

Behandlungsmöglichkeiten in Essen

Eine Depression ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, weil sie sich im Verlauf deutlich verschlechtern kann. Im schlimmsten Fall können selbst einfache Aufgaben des täglichen Lebens nicht mehr erledigt werden und der Gedanke an Selbsttötung nimmt großen Raum ein. Depressionen können mittels Psychotherapie und auch medikamentöser Therapie heute gut behandelt werden. Die medikamentöse Therapie verordnet der Hausarzt oder Psychiater, wohingegen die psychotherapeutische Versorgung von einem psychologischen Psychotherapeuten oder Heilpraktiker für Psychotherapie übernommen wird. Insbesondere bei schweren Depressionen werden medikamentöse Therapie und Psychotherapie sehr oft in Kombination eingesetzt.   Leichte Depressionen können in der Regel gut ohne Medikamente nur mittels Psychotherapie in unserer Praxis in Essen behandelt werden. Eingesetzt werden Instrumente der Kognitiven Verhaltenstherapie zur Aufdeckung und Veränderung schädlicher Gedankenmuster sowie die Gesprächstherapie zur sanften und nachhaltigen Veränderung des Selbstkonzeptes. Nach meiner Erfahrung eigenen sich beide Ansätze sehr gut in Kombination: die Instrumente der Kognitiven Verhaltenstherapie bieten die Chance auf schnelle erste Erleichterungen und die Gesprächstherapie sorgt für wirklich nachhaltige Veränderung.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf

0201 / 87 57 78 60